französische Kunstausstellung im Malclub Saar

Atelier feiert seinen 1. Geburtstag

Der Malclub Saar e.V. konnte vor nun einem Jahr sein neues Atelier im Veranstaltungszylinder der Landesmedienanstalt in Saarbrücken-Burbach beziehen. Es war ein langer und beschwerlicher Weg mit vielen Hindernissen der uns dann endlich zum“Happy End“ in diese neuen Räume brachte. Wir wollen dies gemeinsam feiern mit einer besonderen Ausstellung. Hierzu konnten wir die in Frankreich bekannten Maler

Boris Akielasek,

Giovanni Spano,

Filippo Bruno

und die Malerin Gabrielle Ganot

gewinnen. Alle Künstler sind bereits seit vielen Jahren in Frankreich aktiv und durch viele Ausstellungen in der Öffentlichkeit bekannt. Ihre Exponate zeigen die Vielfallt ihres Kunstspektrums und fanden allein schon deshalb unser großes Interesse.

Mit ihnen und vielen anderen Künstlerinnen und Künstler aus der grenznahen Region verbindet uns schon seit Jahren ein enges Band der Freundschaft, weshalb es uns eine besondere Freude ist, diese Künstler für den kommenden Mai einzuladen. Im September folgt eine gesonderte Ausstellung unserer Clubmitglieder.

Die Ausstellung der befreundeten, französischen Künstler wird am 12.Mai 2018 mit einer Vernissage eröffnet und ist bis zum 02. Juni 2018 für alle Kunstliebhaber mittwochs und samstags, jeweils von 14:00 h bis 18:00 h zu sehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch !

Hier möchten wir Ihnen die Künstlerin und Künstler bereits kurz vorstellen:

Boris Akielasek
Expressionistischer Maler und Symbolist, der seit 2002 hauptsächlich in Acryl arbeitet.
Alle seine Arbeiten sind eigene Kreationen.
verwendete Techniken:
– Ring-Effekte (bestehend aus der Definition jeder Farbe mit einer schwarzen Linie)
– Non finito (einige Teile eines Gemäldes bleiben absichtlich unvollendet)

Ebenso wie in der Malerei, ist Boris Akielasek ist auch als Schriftsteller kreativ tätig. In bislang 6 veröffentlichten Büchern, darunter eine Monographie, eine Kindergeschichte, eine philosophische Erzählung, zwei Fantasy-Romane und ein „Heroic-Fantasy“-Roman (voraussichtliches Veröffentlichungsdatum: Juni 2018)

Der Künstler ist mitverantwortlich für die Malwerkstatt in Behren-les-Forbach, wo er seine Leidenschaft mit anderen Malern teilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Filippo BRUNO

Filippo BRUNO ist in Italien geboren und lebt seit vielen Jahren in Frankreich. Nach einigen Jahren sportlicher Aktivität entdecke er seine Leidenschaft für das Zeichnen und Malen.
Filippo Bruno ist Autodidakt und hat sich mit Büchern und Museumsbesuchen allein in die Geheimnisse dieser Kunst eingearbeitet
Seine künstlerische Spielwiese ist  die Natur, wo er unerschöpflich seine Motive für sein realistisches und figürliches  Malen von Tieren, Blumen, oder auch Landschaften findet. Nicht minder beeindruckend sind seine Porträts, die mit ihrer fotorealistischen Qualität bestechen.
Bruno arbeitet mit Acryl-, Aquarell- oder Öl-Pastellkreide.
Durch seine Kunstfertigkeit ist er in vielen Künstlervereinigungen und Malclubs als Instruktor gefragt.

 

 

 

 

 


Giovanni Spano

Er begann seine kunstmalerische Tätigkeit 2006, ebenfalls autodidaktisch und trat schließlich in die Malervereinigungen in Behren und Stiring-Wendel ein, was seine künstlerischen Aktivitäten bereicherte. Seit einigen Jahren darf er seine Werke in verschiedenen Ausstellungen präsentieren.

Spano arbeitet grundsätzlich mit Acryl- und Ölfarben, aber auch mit Hilfe von Pastel, Kohle, Bleistift oder Rötel versteht er es gekonnt, seine Ideen umzusetzen. Sein Arbeitsfeld umfasst die Akt- und Landschaftsmalerei, Stillleben und auch die abstrakte Darstellungsweise.

Seit 2015 bewegt ers ich etwas weg von der üblichen Leinwand als Malgrund und hat sich der Erforschung neuer, recyclbarer Materialien zugewandt, wie Karton, Putz, Beton, Holz,  und Jute.

Er konnte hier schon einige interessante Dinge schaffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gabrielle Ganot

Schon von Klein auf entwickelte Gabrielle Ganot einen ausgeprägten Sinn für die Kunst und praktizierte dies schon immer im Bereich der plastischen Kunst, aber auch der Musik. Seit 4 Jahren entwickelt sie sich in ihrer Gestaltungsform besonders im Bereich der Malerei weiter und gehört seit 2016 dem „Künstler-Atelier von Behren-Les-Forbach“ an. Dort übernahm sie kürzlich auch Verantwortung in der Vereinsführung.
Gabrielle Ganot ist Autodidakt und kreative, expressionistische Künstlerin. Sie bringt ihre Gefühle, ihre Eindrücke und Visionen aus ihrem Leben in ihre Kunst mit ein. Ihre Gemälde verwirklicht sie mit Hilfe von Acryl, aber auch verschiedenen Mischtechniken, wie zum Beispiel der Gebrauch von Pipetten oder Messern.
Sie macht nun ihre ersten Schritte in Ausstellungen und wünscht sich damit einen Austausch ihrer Arbeiten mit denen anderen Künstler.

Une chance pour les jeunes artistes

 

Les coûts d’exposition, la location de galeries, les commissions, les frais d’accrochage, etc., les coûts que tous les artistes connaissent, ou finiront par connaître.
Particulièrement pour les jeunes artistes en herbe, ces coûts représentent les premiers obstacles discrets et les privent de l’opportunité de présenter leurs œuvres à un large public.
Ici, notre association d’artistes se voit comme obligatoire et offre de l’aide.
En coopération avec le département culturel de la ville de Sarrebruck et les institutions culturelles de la région frontalière, nous proposons aux jeunes artistes d’utiliser nos salles de club pour une exposition de leurs œuvres. Cette offre s’adresse à la fois aux jeunes artistes professionnels et non professionnels des pays voisins de la France, du Luxembourg, de la Belgique et des Pays-Bas.
Le personnel de notre offre Malclub pour aider à l’organisation et la réalisation d’une exposition. Il n’y a pas de frais de studio ni de commissions sur la vente d’images demandées.
Le Malclub Saar fournit gratuitement ses locaux, i. l’artiste ne supporte que les frais qui sont immédiatement encourus par lui, tels que la restauration éventuelle aux vernissages, la publicité, les lettres d’invitation, etc. Si désiré, le club de peinture prendra soin de ces questions d’organisation. Les frais de téléphone et d’affranchissement (frais de bureau) sont également à la charge de l’exposant.
La durée d’une exposition est une période de 3-4 semaines, adaptable individuellement aux souhaits et aux idées de l’exposant.
Les œuvres à exposer ne sont ni stylistiques, ni thématiquement liées et ne sont pas soumises à l’évaluation du club de peinture, mais doivent se situer dans le cadre juridique habituel des images publiques (aucun contenu raciste, pornographique ou de personnalité). Seul l’artiste exposant, l’artiste exposant, est responsable des contenus / représentations des œuvres exposées. L’artiste, l’artiste assure tous les droits à la représentation publique de leurs œuvres à posséder (droit d’auteur).

Contact:

Malclub-Saar e.V.

info@malclub-saar.de

 

 

Kategorie: